Begriffserklärung: Wundabdeckung

Eine Wundabdeckung bezieht sich auf Materialien, die verwendet werden, um eine Wunde zu bedecken und zu schützen. Die Wundabdeckung dient dazu, die Wunde vor Infektionen, Schmutz oder anderen Schadstoffen zu schützen, die die Wundheilung verzögern oder behindern könnten.

Es gibt verschiedene Arten von Wundabdeckungen, darunter sterile Verbände, Kompressen, Pflaster, Wundauflagen und -polster. Die Wahl der Wundabdeckung hängt von der Art und dem Umfang der Verletzung sowie von den individuellen Bedürfnissen des Patienten ab.

Eine gute Wundabdeckung sollte atmungsaktiv sein, um den Luftaustausch zu ermöglichen und Feuchtigkeit abzuleiten, ohne die Wunde auszutrocknen. Sie sollte auch feuchtigkeitsspendend und weich genug sein, um eine Reibung und Irritation der Wunde zu vermeiden.

Wundabdeckungen können auch mit antimikrobiellen Wirkstoffen behandelt werden, um das Risiko von Infektionen zu reduzieren. Es ist wichtig, die Wundabdeckung regelmäßig zu wechseln und auf Anzeichen von Infektionen wie Rötung, Schmerzen oder Fieber zu achten.

Weitere Begriffserklärungen

Pflege-Ratgeber

Der Weg zur Patientenverfügung

Es handelt sich um eine schriftliche Erklärung, in der festgelegt wird, welche medizinischen Maßnahmen im Falle einer schweren Erkrankung oder Verletzung ergriffen werden sollen und welche nicht.

Weiterlesen »

Hinweis: Alle Inhalte unseres Pflege 1×1 sind allgemein recherchierte und fachlich nicht geprüfte Tipps und Erläuterungen zur allgemeinen Information. Insbesondere ersetzen die Beiträge speziell auch zu rechtlichen, medizinischen oder gesundheitlichen Themen nicht die individuelle Beratung durch entsprechende Fachleute. Insofern übernehmen wir keine Gewähr für die Richtigkeit und Verbindlichkeit der Inhalte.