Begriffserklärung: RKI-Richtlinien

Die RKI-Richtlinien sind Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI), einer deutschen Bundesbehörde, die für die Überwachung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten zuständig ist. Diese Richtlinien basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und sollen Ärzten, Pflegepersonal und anderen Fachkräften im Gesundheitswesen bei der Prävention, Diagnose und Therapie von Infektionskrankheiten helfen.

Die RKI-Richtlinien umfassen verschiedene Themenbereiche wie beispielsweise Impfungen, Hygieneempfehlungen, Diagnostik und Therapie von Infektionskrankheiten sowie Maßnahmen zur Infektionsprävention und -kontrolle. Sie werden regelmäßig aktualisiert und an die aktuellen Erkenntnisse angepasst.

In Zeiten von Pandemien wie der aktuellen COVID-19-Pandemie spielen die RKI-Richtlinien eine besonders wichtige Rolle, da sie dazu beitragen, dass die Ausbreitung von Infektionskrankheiten eingedämmt wird und die Bevölkerung sowie das Gesundheitswesen geschützt werden.

Weitere Begriffserklärungen

Pflege-Ratgeber

Der Weg zur Patientenverfügung

Es handelt sich um eine schriftliche Erklärung, in der festgelegt wird, welche medizinischen Maßnahmen im Falle einer schweren Erkrankung oder Verletzung ergriffen werden sollen und welche nicht.

Weiterlesen »

Hinweis: Alle Inhalte unseres Pflege 1×1 sind allgemein recherchierte und fachlich nicht geprüfte Tipps und Erläuterungen zur allgemeinen Information. Insbesondere ersetzen die Beiträge speziell auch zu rechtlichen, medizinischen oder gesundheitlichen Themen nicht die individuelle Beratung durch entsprechende Fachleute. Insofern übernehmen wir keine Gewähr für die Richtigkeit und Verbindlichkeit der Inhalte.